Gott ist groß oder Gott ist Akbar? Ein Religionsstifter auf dem Thron

Kürzlich habe ich in meiner Vorlesung zum Mogulreich den wohl berühmtesten Vertreter dieser Dynastie behandelt: Dschalâl ed-Dîn Mohammad Akbar (1542-1605).

Für ihn hat man sich in der Forschung am meisten interessiert, denn er war nicht nur einer der bedeutendsten Mogulherrscher, sondern auch der originellste. Entsprechend viel Literatur gibt es über ihn.

Er war der erste unter den indischen Timuriden (bekannter als Moguln), der bereits in Indien geboren wurde und sich dort nicht nur dauerhaft die Herrschaft sichern, sondern das Reich auch erheblich ausweiten konnte.

Porträt Akbars von Manohar. Gemeinfrei. Quelle: Wikimedia Commons.

Porträt Akbars von Manohar

Auch die Grundlagen für die effiziente Verwaltung des immer größer werdenden Reiches legte Akbar. Daneben ließ er eine Steuerschätzung durchführen, um genaue Vorstellungen über das tatsächlich zu erwartende Steueraufkommen zu erhalten.

Besonders bekannt ist er jedoch dafür, daß er in den 1570er und 80er Jahren zunächst anfing, regelmäßige Diskussionen mit muslimischen Religionsgelehrten und später auch mit Hindus und Christen durchzuführen. Dann führte er eine eigene Religion ein – den touhîd-e elâhî.

Das heißt soviel wie “göttliches Einheitsbekenntnis”. Bekannter ist diese Religion jedoch unter der Bezeichnung dîn-e elâhî (“göttliche Religion”), die aber nicht von Akbar stammt.

Mit dieser Religion bezweckte er zweierlei:

Einerseits wollte er einen umfassenden Religionsfrieden in seinem Reich einführen. Die Nicht-Muslime waren in Indien klar in der Überzahl und sollten stärker in das expandierende Reich eingebunden werden. Akbar wollte nicht nur Herrscher der Muslime sein, sondern all seiner Untertanen. Immerhin war auch die Loyalität hinduistischer Lokalfürsten wichtig für die Stabilität seines Reiches.

Andererseits wollte er sich nichts mehr von den muslimischen Religionsgelehrten sagen lassen.

Ein muslimischer Herrscher war nämlich dem religiösen Recht ebenso unterworfen wie jeder andere Gläubige. Und das religiöse Recht legten die Religionsgelehrten aus. Folglich konnten sie selbst dem mächtigsten Herrscher in die Parade fahren, wenn er ihrer Ansicht nach gegen das religiöse Recht verstieß. Zumindest theoretisch.

Akbar ließ sich deshalb von seinem Vertrauten, Historiographen und Chefpropagandisten Abo l-Fazl-e ʿAllâmî (1551-1602) – wie üblich nicht zu verwechseln mit Abo l-Fazl-e Beyhaqî, dem Historiographen der Ghaznaviden aus dem 11. Jahrhundert – zu einem besonders erleuchteten “Gottesfreund” stilisieren. Dadurch konnte er Anspruch darauf erheben, Gott besonders nahe zu stehen und tiefere Einsichten zu haben als selbst die Religionsgelehrten.

Im Jahr 1579 nötigte er dann die führenden muslimischen Religionsgelehrten dazu, ein Protokoll zu unterzeichnen, in dem sie ihn nicht nur als weltlichen, sondern auch als religiösen Führer anerkannten. Wer sich weigerte, dem wurden seine Pfründen – also sein Einkommen – entzogen. So sah die Praxis aus.

Karte des Mogulreichs unter Akbar. Von Jungpionier. Quelle: Wikimedia Commons. Unverändert übernommen nach Lizenz 3.0.

Karte des Mogulreichs unter Akbar. Von Jungpionier.

Schließlich erschufen Akbar und Abo l-Fazl nach und nach eine Religion mit islamisch-mystischen, hinduistischen und zoroastrischen Elementen, in die man wie in einen Sufi-Orden – also einen Orden islamischer Mystiker – initiiert wurde. Dabei übernahm der Herrscher die Rolle des Ordensleiters – scheych oder persisch pîr.

Trotz alledem wollte Akbar nicht vergöttlicht werden. Das hielt ihn jedoch nicht davon ab, für die Anhänger der neuen Religion folgenden Gruß einzuführen: allâhu akbar dschalla dschalâluhû. Das bedeutet: “Gott ist der Größte, seine Pracht ist unermeßlich” und klingt zunächst ganz konventionell islamisch.

Wenn Sie sich allerdings einmal Akbars Namen und Titel anschauen, dann wird Ihnen klar, daß es sich dabei um ein raffiniertes Wortspiel handelt. Man kann es nämlich genauso gut verstehen als: “Gott ist Akbar, Dschalâls Pracht ist unermeßlich”. Dschalâl ed-Dîn Mohammad Akbar allâhu akbar dschalla dschalâluhû, Sie verstehen? 😉

Wer die arabische Schrift lesen kann, wird das auch recht gut auf dieser Münze erkennen können:

In Lahore geschlagene Silbermünze Akbars. Von: Drnsreedhar1959. Quelle: Creative Commons.

In Lahore geschlagene Silbermünze Akbars. Von: Drnsreedhar1959.

Eigentlich wollte ich Ihnen ja jetzt auch noch eine Episode aus Akbars Leben erzählen und Ihnen erklären, was mir dazu in der Bollywood-Verfilmung Jodhaa Akbar aufgefallen ist. Aber ich glaube, für heute haben Sie genug zu verdauen. Also verschiebe ich das bis zum nächsten Beitrag. 🙂

Literatur

Heike Franke: Akbar und Gahangir: Untersuchungen zur politischen und religiösen Legitimation in Text und Bild. Berlin: ebv, 2005.

Stephan Conermann: Das Mogulreich: Geschichte und Kultur des muslimischen Indien. München: Beck, 2006.

uvm.

Bildnachweis

Beitragsbild:
Zeichnung von Akbar in seinem Todesjahr. Gemeinfrei. Quelle: Wikimedia Commons.

Porträt von Akbar:
Von Manohar. Gemeinfrei. Quelle: Wikimedia Commons.

Karte:
Von Jungpionier. Quelle: Wikimedia Commons. Unverändert übernommen nach Lizenz 3.0.

Silberrupie:
Von Drnsreedhar1959. Quelle: Wikimedia Commons. Unverändert übernommen nach Lizenz 3.0.

+++++++++++HINWEIS ++++++++++++++

Ein Überblick über unsere Beiträge zur Mogulgeschichte

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, können Sie diesen Blog unterstützen durch: Liken, Bewerten, Teilen oder durch eine PayPal- oder Flattr-Spende. Facebook- und Twitter-Buttons kann ich leider aus rechtlichen Gründen nicht einbinden. Sie können mir aber auf Facebook und Twitter folgen: Facebook: https://www.facebook.com/persophoniekulturgeschichtewordpresscom-694581900616159/ und Twitter: @PersophonieKuGe.


Donate Button with Credit Cards

50 Kommentare

  1. Pingback: [Persophonie] Großmogul Akbar oder: Ein Religionsstifter auf dem Thron – #Iran

  2. Pingback: Adham Khâns Todessturz oder: Auch ein „Milchbruder“ kann sich nicht alles erlauben | Persophonie: Kultur-Geschichte

  3. Pingback: Säufer und Ästhet: Der Mogulherrscher Dschahângîr und sein Vermächtnis | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Alkoholismus und Ambiguitätstoleranz: Dschahângîr über seine Brüder und den Alkohol | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Mogulgeschichte als TV-Ereignis: Jodha Akbar | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Mogulgeschichte im TV: Jodha Akbar und Akbars Amme Mahâm Anga | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Hunde am Mogulhof: Jagdgefährten und Statussymbole | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Hunde am Mogulhof: Jagdgefährten und Statussymbole | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Nourûz am Mogulhof: „Das wichtigste aller Feste“ | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbars kultivierte Cousine: Salîma Sultân Begum (Jodha Akbar) | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: „Ein ewiger Garten“ – Pflanzen Kaschmirs in den Memoiren Dschahângîrs | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: „Die Perle in Akbars Schatulle“- Akbars Nachkommen: einige Bemerkungen | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Unsere Beiträge zur Geschichte der Moguln: ein Überblick | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Die neun Juwelen am Hofe Akbars, Teil I: ‘Abdul Rahîm Khân Khân-e Khânân | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Warum es so schwierig ist, über Mogulgeschichte zu bloggen | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Salîm und Anarkalî – Grausige Liebesgeschichte oder nur eine Legende? | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Ruqaiya Begums Grab in Kabul | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Mogulkaiser mit Heiligenschein? (Weihnachtsspecial 2017) | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Eheprobleme am Mogulhof: Dschahângîr und seine erste Ehefrau Mân Bai | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Vom persischen Flüchtling zur Mogulkaiserin: die Karriere der Nûr Dschahân | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Kurtisanen am Mogulhof – mehr als nur Prostituierte?! | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: (K)eine Liebe auf den ersten Blick: Akbars Eltern Hamîda Bâno und Humâyûn | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Eine persische Jesusbiographie für Akbar: „Spiegel der Heiligkeit“ (Osterspecial 2018) | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbars Töchter: unverheiratet per Erlass? | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Jagat Gosain: war sie die „wahre Jodha Bai“? | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: „I love you“ – britische Gesandte am Mogulhof | Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbars Kirche in Agra (Weihnachtsspecial 2018) - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Das Ende von mehr als 50 Jahren Herrschaft: Akbars Tod - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbars Leberfleck – wie sah der Mogulherrscher (st. 1605) “wirklich” aus? - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Salîm und Anarkalî – Grausige Liebesgeschichte oder nur eine Legende? - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Säufer und Ästhet: Der Mogulherrscher Dschahângîr und sein Vermächtnis - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbars Amme Mâham Anga: Mogulgeschichte im TV (Jodha Akbar) - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: “Die Perle in Akbars Schatulle”- Akbars Nachkommen: einige Bemerkungen - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Eheprobleme am Mogulhof: Dschahângîr und seine erste Ehefrau Mân Bai - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbars kultivierte Cousine: Salîma Sultân Begum (Jodha Akbar) - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbars Töchter: unverheiratet per Erlass? - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Mogulgeschichte als TV-Ereignis: Jodha Akbar - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Ruqaiya Begums Grab in Kabul - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Akbar, seine Amme und das Geheimnis seiner Wundertaten - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Adham Khâns Todessturz oder: Auch ein “Milchbruder” kann sich nicht alles erlauben - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Jagat Gosain: war sie die “wahre Jodha Bai”? - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Das größte Grabmal Indiens: Akbars Mausoleum in Sikandra - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Warum es so schwierig ist, über Mogulgeschichte zu bloggen - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Unsere Beiträge zur Geschichte der Moguln: ein Überblick - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Fast wie eine Mutter – Akbars (Stief-)Mutter Bega Begum - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Jodhas letzte Ruhestätte? Das Grab Maryam uz-Zamânîs - Persophonie: Kultur-Geschichte

    • Pingback: Eine fast verhinderte Ehe: Akbar und Salîms Hochzeiten - Persophonie: Kultur-Geschichte

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.