Wie es hier läuft

Neue Beiträge: Grundsätzlich versuche ich, einmal pro Woche (meistens am Wochenende) einen neuen Beitrag zu posten. Montags sollte man also immer etwas Neues finden. Längere Beiträge, die Recherche erfordern, werde ich aber nicht jede Woche schreiben können, sondern vielleicht einmal im Monat oder einmal alle zwei Monate – je nach sonstiger Arbeitsbelastung.

Gastbeiträge: Wer gern einen Gastbeitrag schreiben möchte, kann mich jederzeit anmailen. Für Leute, die meine anderen Mailadressen nicht kennen: persophoniekulturgeschichte@web.de.

Kommentare: Für Kommentare muß man sich anmelden (geht wohl auch über den Facebook- oder Twitter-Account) oder registrieren. Das habe ich so eingestellt, weil ich festgestellt habe, daß ich selber in solchen Fällen kurz überlege, was ich wirklich in den Kommentar schreiben will. Wenn eine Anmeldung/Registrierung erforderlich ist, hält mich das also davon ab, im Affekt schnell mal unqualifizierten Stuß zu schreiben. Ich vermute, das geht auch anderen Menschen so, und diesen Effekt möchte ich niemandem vorenthalten. 😉
Seit dem 31.10.2015 sind Kommentare auch unter Angabe von Name und Mailadresse möglich.

Ach ja: Kommentare erscheinen, wenn ich sie freigeschaltet habe. Wenn ich nicht gerade im Urlaub bin oder dringend eine Pause vom Computer brauche, sollte das in der Regel innerhalb von ca. 24 h erledigt sein.

Like-Button: Wie es scheint, ist der Like-Button eine interne Einrichtung von WordPress.com und kann nur von eingeloggten Nutzern gedrückt werden. Ich habe nachgeschaut, aber keine Möglichkeit gefunden, das zu ändern. Das Rating sollte aber für jeden zugänglich sein.

Facebook- und Twitter-Share-Buttons: Ich habe solche Buttons im Augenblick noch nicht eingebunden, weil sie offenbar auch dann aktiv sind, wenn ein Leser sich nur auf der Seite aufhält, ohne auf den Button zu klicken. Das ist datenschutzrechtlich problematisch, deshalb wird die 2-Click-Methode empfohlen. Bisher hatte ich aber noch keine Zeit, mich darum zu kümmern, ob und wie ich die Buttons nach dieser Methode einbauen kann. Mir ist klar, daß das im Moment eine unkomfortable Situation ist, aber ich werde das hoffentlich bald ändern können. Bis dahin bitte ich um Verständnis. Aber wenn mir jemand eine Anleitung schicken will, um die Sache zu beschleunigen, dann nur immer her damit! 🙂
Nach meinem aktuellen Kenntnisstand (19.08.16) läßt sich die 2-Click-Methode auf WordPress.com nicht verwenden. Ich kann hier also keine Share-Buttons einbauen. Man kann mir aber auf Facebook und Twitter folgen unter https://www.facebook.com/persophoniekulturgeschichtewordpresscom-694581900616159/ und @PersophonieKuGe.

Umschrift: Für diejenigen, die sich mit der wissenschaftlichen Umschrift der arabischen Schrift auskennen und sich wundern, warum ich sie nicht durchgängig verwende: Ich experimentiere noch. Wenn ich den Text im Textverarbeitungsprogramm schreibe, dann werde ich immer mal die Unicode-Zeichen für die Umschrift verwenden und schauen, wie das dann auf unterschiedlichen Systemen aussieht. Wenn ich im WordPress-Editor schreibe, eher nicht. Dann benutze ich soweit wie möglich eine deutsche Umschrift, die sich an der Aussprache orientiert.

Rechtschreibung: Ich verwende immer noch die alte Rechtschreibung. Das hat im wesentlichen drei Gründe: Erstens ist das ist die Rechtschreibung, die ich gelernt habe und am besten beherrsche. Zweitens ist vieles an der neuen Rechtschreibung aus meiner Sicht unlogisch, sprachhistorisch irreführend oder unästhetisch. Drittens hat mir die Art und Weise überhaupt nicht gefallen, wie diese weitgehend unnötige Reform durchgedrückt worden ist. Deshalb nehme ich mir die Freiheit und schreibe, wie ich es gelernt habe – zumindest, soweit ich es nicht mittlerweile wieder verlernt habe.

Verlinkungen auf Wikipedia: Ich überlege ernsthaft, ob ich mich dafür entschuldigen sollte. 😉 Aber im Ernst: Viele Themen sind dort noch ziemlich schlecht dargestellt. Wenn ich einen Link auf deutsche Wikipedia-Artikel setze, dann heißt das nicht unbedingt, daß ich den Artikel eigens geprüft und für gut befunden habe. Ich tue das vielmehr, damit diejenigen, die mehr Informationen haben wollen, einen deutschsprachigen Ausgangspunkt für ihre weiteren Recherchen haben. Daten sind meiner Erfahrung nach, sofern bekannt, auf der Wikipedia wenigstens ungefähr korrekt wiedergegeben. Darüber hinaus empfiehlt es sich IMMER, die Diskussionsseite anzuklicken (da sieht man oft schon, was in dem Artikel problematisch ist) und sich im übrigen in der angegebenen Literatur und darüber hinaus belastbare Informationen zu besorgen. Für diejenigen, die englisch lesen, ist für den Überblick und weiterführende Literaturangaben grundsätzlich die Encyclopaedia Iranica zu empfehlen. Sie ist frei im Netz verfügbar, wenn auch noch nicht vollständig: http://www.iranicaonline.org/.

Links zu meiner Dissertation: Immer mal wieder (v.a. beim Thema Humor) führe ich meine Dissertation als Literatur auf – weil ich sie natürlich oft benutze – und verlinke auch auf Seiten, auf denen man sie bestellen kann. Um Enttäuschungen vorzubeugen: Sie ist NICHT online verfügbar, sondern nur als gedrucktes Buch erhältlich. Wenn man sie besitzen will, muß man sie also kaufen. Das muß ich übrigens auch tun, wenn ich weitere Exemplare haben möchte (nur zahle ich etwas weniger dafür). Der Preis ist nicht gering, aber für ein wissenschaftliches Buch von fast 800 Seiten ist sie auch nicht besonders teuer. Die Verlinkung ist aber KEINE VERKAUFSSTRATEGIE von mir, denn ich persönlich verdiene am Verkauf der Exemplare exakt 0 €. Trotzdem freue ich mich darüber, wenn das Buch ein bißchen bekannter wird. Die Links sollen es also nur den Leuten ein bißchen leichter machen, die sich so ein Buch vielleicht gern leisten möchten. Außerdem würde ich es meinem Verleger gönnen, daß er ein paar zusätzliche Exemplare des Buches verkauft.

Advertisements
Advertisements
%d Bloggern gefällt das: