Säufer und Ästhet: Der Mogulherrscher Dschahângîr und sein Vermächtnis

Dschahângîr auf dem Thron

Dschahângîr auf dem Thron

Nûr ed-Dîn Dschahângîr hatte im Alter von 30 Jahren im Jahr 1599 gegen seinen Vater Akbar rebelliert und drei Jahre später Akbars engsten Vertrauten, Abo l-Fazl-e ʿAllâmî, auf dessen Rückreise von Südindien an den Mogulhof ermorden lassen.

Damals hieß der spätere Mogulherrscher Dschahângîr noch Salîm. Bei den indischen Timuriden war diese Rebellion gegen den alternden Vater eine Premiere, die aber schnell Schule machte. Doch besonders über den Mord an Abo l-Fazl soll Akbar entsetzt gewesen sein.

Trotzdem versöhnte er sich wieder mit seinem Ältesten, als dieser 1603 an den Hof zurückkehrte. Das hatte Salîm nicht zuletzt seinen weiblichen Verwandten zu verdanken, die sich bei Akbar für ihn eingesetzt hatten.

Akbar ließ den unbotsamen Sohn zwar für ein paar Tage einsperren, aber nicht so sehr als Bestrafung, sondern vielmehr zu Entzugszwecken. Salîm war zu diesem Zeitpunkt nämlich schon schwer trunksüchtig.

Indischer Weinpokal, Moguln, 18. Jh., Louvre

Indischer Weinpokal, Moguln, 18. Jh., Louvre

Dabei hatte Salîm nach seiner eigenen Schilderung erst mit 18 Jahren zu trinken begonnen. Zu diesem Zeitpunkt hatte er sich auf einer Jagd stark verausgabt, und man empfahl ihm Wein als Mittel gegen die Erschöpfung. Das vom Wein erzeugte Gefühl fand er angenehm, und so begann er regelmäßig zu trinken.

Schließlich genügte ihm Wein nicht mehr, und er begann härtere Spirituosen zu trinken. Nach neun Jahren erreichte sein Alkoholkonsum mehr als 1,5 l doppelt destillierten Schnaps am Tag.

Zu diesem Zeitpunkt zitterten ihm so stark die Hände, daß er den Trinkpokal nicht einmal mehr selbst halten konnte. Einer der Hofärzte teilte ihm daraufhin mit, daß ihm in wenigen Monaten nicht mehr zu helfen wäre, sollte er so weiter trinken.

Das machte Eindruck auf Salîm, und er begann, seinen Alkoholkonsum zu verringern. Einerseits verminderte er die Menge, die er trank, andererseits mischte er nun den Schnaps zunehmend mit Wein. Zusätzlich ersetzte er einen Teil des Alkohols durch ein Opiat und später durch Opium.

Dschahângîrs Grabmal in Lahore

Dschahângîrs Grabmal in Lahore

Die auf diese Weise erreichte Alkoholmenge hielt er dann dauerhaft ein. Dennoch war er gesundheitlich bereits mit Anfang fünfzig (im Jahr 1622) so angeschlagen, daß er seine Memoiren nicht selbst weiterschreiben konnte. Im Jahr 1627 starb er schließlich mit 58 Jahren an einer Erkrankung.

1605 war er seinem Vater nach dessen Tod auf den Thron gefolgt. Wie das kam, erzähle ich Ihnen ein anderes Mal. Bei seiner Thronbesteigung wählte er den Ehrentitel „Nûr ed-Dîn“ („Licht der Religion“), um seinen Wechsel von der Sonnen- und Feuerverehrung zur Lichtsymbolik zu markieren. Außerdem nahm er den Thronnamen „Dschahângîr“ („Welteroberer“) an.

Als Sohn und Nachfolger einer außergewöhnlichen Persönlichkeit wie Akbar versuchte Dschahângîr offenbar gar nicht erst, einen ausgeprägten eigenen Herrschaftsstil zu entwickeln.

Im wesentlichen blieb er der Herrschaftsideologie seines Vaters treu und initiierte auch neue Mitglieder in Akbars Religion, der er vorstand. Auch der neue Kalender und die von Akbar eingeführten Festlichkeiten sowie das Hofzeremoniell blieben unangetastet.

Dennoch verstand Dschahângîr sich selbst ganz klar als Muslim und pflegte besonders mit den Sufis (islamischen Mystikern) gerne Umgang. Dem Hinduismus stand er zwiespältig gegenüber – und das obwohl seine Mutter eine Rajputenprinzessin war. Die Rajputen waren hinduistische Kriegerfürsten.

Daß Dschahângîr sogar drei Söhne seines Bruders von den Jesuiten taufen ließ, erinnert spontan an das Interesse seines Vaters Akbar an Religionsdiskussionen mit den Jesuiten.

Hauptsächlich war es jedoch eine politische Maßnahme: Einerseits wollte Dschahângîr den Portugiesen damit seinen guten Willen signalisieren, andererseits sicherstellen, daß seine Neffen keine Chance hatten, je den Mogulthron zu besteigen. Neu war die Nutzung religiöser Signale zu politischen Zwecken natürlich nicht.

Dagegen war es durchaus ungewöhnlich, daß Dschahângîr anders als sein Vater und Großvater und die meisten seiner Nachfolger keine offizielle Hofchronik in Auftrag gab. Stattdessen schrieb er selbst ein Tagebuch, das er mehrfach abschreiben und illustrieren ließ und an seine Höflinge verschenkte.

Dieses Dschahângîr-nâme („Buch Dschahângîrs“), das auch „Tuzok-e Dschahângîrî“ („Dschahângîrs Regularien“) genannt wird, ist im Stil an die Memoirens eines Urgroßvaters Bâbor (1483-1530) angelehnt und gibt uns einen tiefen Einblick in Dschahângîrs Persönlichkeit und Weltsicht.

Hier lernen wir Dschahângîr als hochgebildeten Herrscher kennen, der sich für Naturphänomene interessiert, eigene Experimente durchführt und mit guter Beobachtungsgabe alle möglichen Ereignisse notiert, die ihm aus irgendeinem Grunde merkwürdig erscheinen. Eine Kostprobe stelle ich Ihnen demnächst in einem anderen Beitrag vor.

Womöglich steht das Fehlen einer Reichschronik auch mit Dschahângîrs neuer Strategie in Zusammenhang, die Herrschaftsideologie nicht so sehr durch Texte als durch Bilder zu vermitteln.

Unter seiner Herrschaft war das Hofatelier ebenso produktiv wie innovativ und nahm auch europäische Anregungen auf: Seit dieser Zeit wurden die Mogulherrscher auf Gemälden Dschahângîrs Lichtmetaphorik entsprechend häufig mit Glorienscheinen um die Häupter abgebildet. Ein unverkennbarer, vor allem bei Porträts sehr realistischer Stil entstand.

Auch die Metaphorik der einzelnen Gemälde ist häufig sehr reichhaltig und nicht immer leicht zu entschlüsseln. Verhältnismäßig einfach geht das noch bei einer Abbildung, die Dschahângîrs freundschaftliches Verhältnis zu dem zeitgleich in Iran herrschenden Safaviden-Schâh ʿAbbâs I. (1587-1629) darstellt:

Dschahângîr und Schâh ʿAbbâs I.

Dschahângîr und Schâh ʿAbbâs I.

Der Löwe und das Lamm stehen zwar für ein friedliches Zusammenleben, doch es ist leicht erkennbar, daß Dschahângîr größer, reicher und mächtiger wirkt. Schâh ʿAbbâs wird in fast unterwürfiger Haltung gezeigt, während Dschahângîr von oben auf ihn herabschaut. Zusätzlich steht Dschahângîr auch noch auf dem Löwen.

Dschahângîr scheint also auch viel für Malerei übrig gehabt zu haben. Jedenfalls hat er sie ausgiebig gefördert und für seine Zwecke genutzt. Er mag zeitlebens ein Säufer gewesen sein, aber er war auch ein Ästhet.

Quellen und Literatur

Jahangir, Salîm Nûruddîn: The Jahangirnama. Memoirs of Jahangir, Emperor of India. Translated by Wheeler M. Thackston, New York [u.a.]: Oxford Univ. Press, 1999. 185.

Heike Franke: Akbar und Ǧahāngīr. Untersuchungen zur politischen und religiösen Legitimation in Text und Bild. Schneefeld: EB-Verlag, 2005 (Bonner Islamstudien, 12).

Bildnachweis

Beitragsbild = Dschahângîr auf dem Thron:
Quelle: Wikimedia Commons
gemeinfrei

Weinpokal:
Quelle: Wikimedia Commons
Autor: Marie-Lan Nguyen
gemeinfrei

Dschahângîrs Grabmal:
Quelle: Wikimedia Commons
Autor: Airknight at English Wikipedia
Creative-Commons-Lizenz 3.0
unverändert übernommen

Dschahângîr und Schâh ʿAbbâs:
Quelle: Wikimedia Commons
gemeinfrei

Wenn Ihnen der Beitrag gefallen hat, können Sie diesen Blog unterstützen durch: Liken, Bewerten, Teilen oder durch eine PayPal- oder Flattr-Spende. Facebook- und Twitter-Buttons kann ich leider aus rechtlichen Gründen nicht einbinden. Sie können mir aber auf Facebook und Twitter folgen: Facebook: https://www.facebook.com/persophoniekulturgeschichtewordpresscom-694581900616159/ und Twitter: @PersophonieKuGe.


Donate Button with Credit Cards

17 Kommentare

  1. Das Thema des Drogenkonsums in der Mogulzeit ist und bleibt ein Klassiker! Ich habe dieses Seminar sehr gerne mit Dir unterrichtet, und ich glaube, wir haben damals auch sehr spannende Quellen gefunden! 🙂 Das ist doch noch einmal eine schöne Zusammenfassung!

  2. Pingback: [Persophonie] Säufer und Ästhet: Der Mogulherrscher Dschahângîr und sein Vermächtnis – #Iran

  3. Wie war denn die Einstellung zu Alkohol und Opium bei den Moguln? Ich meine, abgesehen von medizinischen Warnungen bei Überkonsum. Wurde das eher als Medizin gesehen, als Alltags-Rauschmittel, als gefährliche oder sündige Droge? Ich weiß, darum geht es in diesem Beitrag nicht, aber das würde mich noch interessieren… 🙂

    • Alkoholkonsum galt prinzipiell schon als Sünde, weil das für Muslime ja verboten ist. Andererseits war es gerade an Höfen absolut üblich, Alkohol und besonders Wein zu konsumieren. Das ist die berühmte „Ambiguitätstoleranz“: ist eigentlich verboten, wird aber trotzdem ganz selbstverständlich gemacht. Opiumkonsum scheint auch ziemlich normal gewesen zu sein. Aber die Mengen an Alkohol, die nicht nur die Moguln, sondern auch schon die Mongolen konsumiert haben, waren doch beträchtlich und hatten auch öfter mal den vorzeitigen Tod der Konsumenten zur Folge. Dazu sage ich aber demnächst noch mehr in weiteren Beiträgen. ☺

  4. Pingback: Alkoholismus und Ambiguitätstoleranz: Dschahângîr über seine Brüder und den Alkohol | Persophonie: Kultur-Geschichte

  5. Pingback: 4 Dinge, in denen der Mogulherrscher Schâh Dschahân Erster war | Persophonie: Kultur-Geschichte

  6. Pingback: Hunde am Mogulhof: Jagdgefährten und Statussymbole | Persophonie: Kultur-Geschichte

  7. Pingback: Unser Blogprofil oder warum wir nicht über Politik bloggen | Persophonie: Kultur-Geschichte

  8. Pingback: Nourûz am Mogulhof: „Das wichtigste aller Feste“ | Persophonie: Kultur-Geschichte

  9. Pingback: Akbars kultivierte Cousine: Salîma Sultân Begum (Jodha Akbar) | Persophonie: Kultur-Geschichte

  10. Pingback: „Ein ewiger Garten“ – Pflanzen Kaschmirs in den Memoiren Dschahângîrs | Persophonie: Kultur-Geschichte

  11. Pingback: Unsere Beiträge zur Geschichte der Moguln: ein Überblick | Persophonie: Kultur-Geschichte

  12. Pingback: Die neun Juwelen am Hofe Akbars, Teil I: ‘Abdul Rahîm Khân Khân-e Khânân | Persophonie: Kultur-Geschichte

  13. Pingback: Salîm und Anarkalî – Grausige Liebesgeschichte oder nur eine Legende? | Persophonie: Kultur-Geschichte

  14. Pingback: Eine persische Jesusbiographie für Akbar: „Spiegel der Heiligkeit“ (Osterspecial 2018) | Persophonie: Kultur-Geschichte

Schreibe einen Kommentar zu sbkurz Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?